Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/27/d564279771/htdocs/app564281410/wp-content/themes/di-basis/functions.php on line 5806

Heute geht´s von Kambodscha bzw. von Kratie nach Laos, da mein Visum ausläuft. Einer Verlängerung hatte ich überlegt, und es wäre auch machbar gewesen, nur beginnt spürbar schon die Regenzeit, die möchte ich nur ungern in Laos im Regen in den Bergen beim Wandern verbringen. Kambodscha wird mich halt einfach nochmal irgendwann sehen 🙂
In einem Minibus sind wir dann vergleichsweise sehr komfortabel in Richtung Grenze los. Unseren ersten Stop hatten wir in Stung Treng am Mekong und mussten da angeblich nur kurz auf den weiteren Bus warten. Nach 3 Stunden ging es dann weiter in einem Minibus mit ca 20 Leuten… An der Grenze war nicht viel los. Wir bekamen dann unsere Visa Unterlagen, füllten diese aus und bezahlten 35 USD. Leider ging dann die schlechteste Grenzerfahrung los, die ich je hatte (deshalb muss das mal festgehalten werden). Der Busfahrer (auf Laos Seite) wollte uns Boottickets ausstellen, obwohl diese bei unserem Busticket bereits inklusive waren. Er spielte dann die Taktik, nicht mehr mit uns zu reden und wer nicht spurt, den nimmt er einfach nicht mit. Wir waren alle ziemlich baff über diese Reaktion. Er schüchterte uns ein, und teilweise klappte das auch, da an der Grenze niemand sonst war, auch kein Bus, Taxi oder Tuk Tuk. Wir waren noch auf Kambodscha Seite und er fuhr irgendwann einfach los, obwohl alle Reisepässe noch bei der Bearbeitung waren. 200 Meter später auf Laos Seite blieb er stehen. Wir sind dann über die Grenze zum Bus gelaufen (quasi illegal) und mussten erst mal selbst die Pässe holen. Das hat zum Glück geklappt, nur wollte der Busfahrer dann eine Hälfte von uns nicht mehr mitnehmen. An dem Punkt waren wir dann echt alle ziemlich sauer, aber der Busfahrer zog sein Spielchen durch. Nach einer Stunde war er dann bereit zu fahren (ohne dass wir dann das Bootsticket zahlen mussten). Die Fahrt nach Si Pan Don dauerte dann noch ca. eine Stunde. Da wir alle nach Don Det (eine der Inseln) wollten, räumte er dann an der Anlegestelle unser Gepäck aus und raste mit seinem Bus weg. Natürlich hatte er alle Bootstickes und der Bootsfahrer wußte nicht Bescheid. Der Arsch, echt! Jetzt mussten wir alle nochmal ein Ticket für das Boot zahlen. Echt schade, dass wir so einen Einstieg in Laos hatten, aber don´t worry. Wir sind jetzt endlich in einem der geilsten Reiseländer 🙂

DSC05252

Auf der Insel nach 12 h angekommen waren wir sehr platt und wollten nur noch was essen, trinken und ab ins Bett. Für 11 USD haben wir einen Bungalow direkt am Mekong auf der Sunrise Seite gefunden. Direkt am Mekong mit Hängematte auf der Sunrise Seite. Am nächsten Tag stand eine Fahrradtour auf dem Programm. Ausgeschlafen und topfit ging es erstmal zum Frühstück. Wir suchten nach einem Restaurant und stoplerten dann über ein Schild „best Kebap on the Island“…und da ich eh schon seit Wochen mal einen Döner essen wollte, war ja klar, wo es Früstück gab! Es dauerte eine halbe Ewigkeit, aber es hat sich gelohnt. Es war sooo unglaublich lecker und trieb mir ein breites Grinsen ins Gesicht.  Zwar als Frühstück jetzt nicht die Norm, aber in dem Moment genau die richtige Entscheidung 🙂 Lecker!

DSC05255

DSC05256

DSC05254

Nun waren wir restlos gut gelaunt und es ging mit den Bikes um die Insel. War nicht ganz einfach bei der Hitze, aber wir konnten uns ja im Mekong abkühlen, was wir dann auch taten. Zuvor hielten wir noch an einer kleinen Schule. Echt witzig wie die Zwerge auf der kleinen Insel mitten im Mekong zur Schule gehen 🙂

DSC05258

DSC05259

DSC05261

DSC05262

DSC05263

DSC05265  DSC05268

DSC05269

Zusammen mit einem Kind und einer Herde Kühe hingen wir dann im Wasser ab. Leider habe ich mir dann im Wasser den Zeh an einer Wurzel ziemlich böse angehauen. Erst war es nicht schlimm, nur konnte ich nach 2 Stunden nicht mehr laufen. Zeit für die Hängematte, in der wir dann den restlichen Nachmittag verbrachten. Abends sind wir in ein kleines Restaurant direkt am Mekong und haben uns mit den beiden schwedischen Mädels (die von Kratie in Kambodscha) und einem Amerikaner getroffen. Für den nächsten Tag haben die Mädels dann eine Tour mit den Kajak um die Insel gebucht. Da mein Fuß (mittlerweile bandagiert) nicht dafür geeignet war, musste ich aussetzen und habe mich den ganzen Tag in das Restaurant meines nun „Lieblingsthais“ gesetzt um endlich mal meine Blogeinträge zu schreiben. Seine Tochter, behandelnde Ärztin auf der Insel, war zum Glück vor Ort und ich war in besten Händen 😉

DSC05273

DSC05275

Nach 9 Stunden, 2 grünen Tee, 2 Coke Lights, 2 Flaschen Wasser und einem Paneang Curry hatte ich die restlichen 5 Blogeinträge aus Vietnam geschrieben. So fühlt sich also nochmal Arbeit an…Interessant 😀  Abends gab es dann noch – nach einem unglaublichen Sonnenuntergang – einen Pumpkin Burger, der auf Don Det zu einer absoluten Spezialität gehört.

DSC05279

Da nun aufgrund des Neujahrfestes in Laos (Pi Mai Lao vom 14.-16.April) die Zeit drängte und alle Reisende über die Feiertage in die großen Städte wollten, buchten wir uns die Bustickets. Aber was steckt eigentlich hinter dem Wasserfestival, bei dem sich alle Wasser aus Eimern über den Kopf schütten? Zu der Zeit putzen die Mönche im ganzen Land die Buddhastatuen mit Rosenwasser und daher kommt es, dass die Laoten sich auch für das neue Jahr mit ganz viel Wasser reinigen wollen. Ich entschied mich jedoch trotzdem dagegen, mit dem ganzen Strom in die großen Städte zu fahren, um mir eines der letzten Betten in den Hostels zu sichern und kaufte ein Ticket für 10 USD nach Takkekh. Ich dachte mir, dass ich bestimmt schon irgendwie in der Stadt ein Bett bekommen werde. Zur Not muss die Hängematte herhalten. Nass oder Trocken ist egal! 😀 Aber warum Takkekh? Der Ort liegt im südlichen Teil von Laos (ca. 8 h mit dem Bus von Don Det entfernt) und ist der Ausgangspunkt für „The Loop“ – dabei handelt es sich um eine 500 km lange Strecke, die man mit dem Motorrad fährt und dabei das richtige Laos (ohne Touristen) erleben/entdecken kann. Auch wollte ich mal sehen, wie die Locals tatsächlich fern ab aller Touristen ins neue Jahr feiern.

Und los ging es im Minivan. Mein verbundenes Bein sah übrigens so aus wie von einem Schwerverletzen und somit gab es dann den VIP-Platz im Minivan. Vielleicht sollte ich einfach mal öfters die Bandage in Zukunft vor Busfahrten anlegen 😀